Fachtag Bildung und Arbeit für Flüchtlinge 4

Donnerstag, 23. Oktober 2014 | 9:30 Uhr bis 17:00 Uhr

Staatliches Berufliches Schulzentrum Regensburger Land

Plattlinger Straße 24

93055 Regensburg

(bitte nutzen sie die öffentlichen Anreisemöglichkeiten - BUS 10 ab Albertstr. Richtg. A.d. Irler Höhe -  es gibt kaum Parkmöglichkeiten. Anfahrtskizze)


Teilnahmebeitrag: 30,00 Euro (inkl. Verpflegung)

Veranstalter:  Bleib-Projekt des Bayerischen Flüchtlingsrats, in den Netzwerken FIBA und BAVF und in Kooperation mit: 
 

a.a.a. Arbeitskreis für ausländische Arbeitnehmer e.V. / Amnesty International Regensburg / Berufliches Schulzentrum ‚Oskar von Miller’ Schwandorf / Berufsschule II Regensburg / BI Asyl / Caritas Regensburg - Asylsozialberatung / Diakonisches Werk Regensburg / EBW Evangelisches Bildungswerk Regensburg / Europa Berufsschule Weiden / Georgisch-Deutscher Kulturverein IMER-AMIER / GEW KV Rgbg / IKO Institut für Kooperationsmanagement / JMD Jugendwerkstatt-Regensburg e.V. / Jugendmigrationsdienst der Kath. Jugendfürsorge Regensburg / Kolping-Bildungswerk Schwandorf / OTH – Ostbayerische Technische Hochschule Regensburg / Soziale Initiativen Regensburg e.V. / Staatliches Berufliches Schulzentrum Regensburger Land

tl_files/BLEIB IN BAYERN/Logos-Fachtag.jpg

Unter der Schirmherrschaft von Landrätin Tanja Schweiger und Oberbürgermeister Joachim Wolbergs

Anmeldung:
Leider ist die maximale Teilnehmer_innenzahl für den Fachtag schon erreicht. Anmeldungen, die ab heute getätigt werden, können nurmehr für eine Warteliste berücksichtigt werden.

Die Anmeldung umfasst das Tagungsprogramm sowie die Verpflegung. Die Tagungsplätze sind begrenzt, daher bitten wir um eine frühzeitige Anmeldung.
 
Jetzt anmelden >>>


Ziele des Fachtags

Die Fachtagungen Bildung und Arbeit für Flüchtlinge der letzten Jahre sind auf reges Interesse gestoßen. Wir freuen uns deshalb, den Fachtag in diesem Jahr in Regensburg stattfinden zu lassen. Das Themenspektrum des Fachtags reicht von den aufenthaltsrechtlichen Rahmenbedingungen beim Zugang zu Bildung und Arbeit über die schulischen und arbeitsmarktpolitischen Möglichkeiten der Integration von Flüchtlingen. Ein Anliegen ist uns auch die Vernetzung vor Ort und mögliche Kooperationen. Besonderes Thema dieses Fachtags sind die Unterstützung von Flüchtlingen begleitend zu Schule, Ausbildung und Beruf, sowie die Gestaltung und Unterstützung insbesondere im Übergang von Bildung und Arbeit.

 

Der Umgang mit Migrantinnen und Migranten mit unsicherem Aufenthaltsstatus (darunter fallen Flüchtlinge mit Duldung, Aufenthaltsgestattung sowie befristeter Aufenthaltserlaubnis) steht in vielen Fällen immer noch nicht unter der Prämisse der Integration in unsere Gesellschaft, obwohl die meisten von ihnen oft über Jahre hinweg in Deutschland leben und längerfristig in Deutschland bleiben werden.

 

Die stichtagsabhängigen Bleiberechtsregelungen, das an den Bildungserfolg geknüpfte Bleiberecht für Jugendliche, das Arbeitsmarktmigrationssteuerungsgesetz von 2009, die Neuregelung der Anerkennungspraxis von 2011 sowie die Öffnung von Berufsschulen und ESF-BAMF Sprachkursen für Flüchtlinge zeigen an, dass derzeit ein bundesweites Umdenken stattfindet: Auch Menschen mit unsicherem Aufenthaltsstatus sind teilweise Zielgruppe für Integration und Zugangsbarrieren zu Leistungen werden abgebaut.

Dennoch bestehen weiterhin zahlreiche rechtliche und praktische Hindernisse beim Zugang zum Bildungs- und Arbeitsmarkt für Flüchtlinge. Zudem verfügt eine Vielzahl an Beratungsstellen nach wie vor nicht über das nötige praktische wie juristische Wissen, um vor allem den jungen Flüchtlingen bei der Vermittlung in eine Ausbildung, Schule bzw. in den Arbeitsmarkt adäquat weiterhelfen zu können.

 

Mit dem Fachtag Bildung und Arbeit für Flüchtlinge in Regensburg verfolgen wir zwei Ziele. Zum einen sollen die neugeschaffenen rechtlichen Regelungen und Gesetze den Fachkräften im Bereich Migration/Flüchtlinge vermittelt und ihnen ein Überblick über die bestehenden Bildungsmöglichkeiten für Flüchtlinge gegeben werden. Zum anderen möchten wir den Erfahrungsaustausch anregen und zur Diskussion der bestehenden Regelungen und Angebote einladen. Dies soll auch die Vernetzung involvierter Stellen und Akteure anregen und stärken.

 
 
 

Tagungsprogramm:
Detailprogramm als download >>>
 
09:30 - 10:00    Ankunft    
10:00 - 10:30    Begrüßung/Grußworte und Einführung
 "Lebenserlaubnis": Szenen aus einem Theaterprojekt mit jungen Flüchtlingen der Berufsschule II Regensburg. Regie & Inszenierung Georg Sosani
10:30 - 11:30    Barbara Weiser: Gesetzliche Rahmenbedingungen
11:30 - 11:45    Kaffeepause    
11:45 - 12:30    Marc Speer: Räumliche Faktoren beim Weg zu Bildung und Arbeit
        
12:30 - 13:30    Mittagspause    
13:30 - 15:15    Praxisworkshops    (parallel)
15:15 - 15:45    Kaffeepause  
 
15:45 - 17:00    Abschlussdiskussion: politische Handlungsspielräume 
Eugen Turi, Bayer. Ministerium für Arbeit und Soziales (angefr.)
Dr. Hans-Eckhard Sommer, Bayer. Ministerium des Inneren (angefr.)
German Denneborg, Bayer. Kultusministerium
Moderation: Michael Stenger, SchlaU-Schule München
 
 
 
Workshops
 
WS 1: best practice: ehrenamtliche und zivilgesellschaftliche Initiativen
patenschaften - mit Unterstützung zum Erfolg
tun.starthilfe für flüchtlinge im Landkreis Eichstätt
Projekt Crossing Lifelines, Schwandorf
Moderation: Werner Nagler, BSZ Schwandorf, Maia Simmet, Berufsschule II Regensburg

WS 2: Sprechstunde: Schüler_innen aus Flüchtlingsklassen erzählen
Junge Flüchtlinge aus dem BSZ Schwandorf
Moderation: Anna Hanf, Kolping Bildungswerk Schwandorf

WS 3: Arbeit, Fördern, Aufenthalt
Andreas Bäuml, Ausländerbehörde Schwandorf
Jürgen Hiltner, Agentur für Arbeit Regensburg
Moderation: Sabine Reiter, Tür an Tür Augsburg

WS 4: Übergänge: Mittelschule, Berufsschulklassen, Arbeit
Barbara Fraass, Jugendsozialarbeit JaS an Beruflicher Schule 11 in Nürnberg
Martina Unger, SchlaU-Schule München
Dr. Robert Geiger / Sven Meyer-Huppmann, Bayer. Kultusministerium
Moderation: Dr. Philip Anderson, OTH Regensburg

WS 5: Arbeitsmarkt und unsicherer Aufenthalt
Barbara Brem, Handwerkskammer Bayreuth
Winfried Mellar, IHK Regensburg
N.N. Handwerkskammer Regensburg
Moderation: Jürgen Wagner, JMD Jugendwerkstatt Regensburg

WS 6: Netzwerken: Vernetzung von Akteuren in der Flüchtlingsarbeit
Astrid Blaschke, LH München Netzwerk FiBa
Andreas Reindl, Integrationsstelle Stadt Regensburg
Moderation: Roman Christa, BSZ Schwandorf

WS 7: Übergangsklassen: Brücken zur Integration
Sieglinde Glaab, Schulamt Regensburg
Clemens Sieber, Schulamt Regensburg
Moderation: Stephanie Schwarz, a.a.a., Hilde Schedl, ejsa Jugendsozialarbeit
 
WS 8: Kultur im Klassenzimmer: erkennen verstehen handeln. Kulturelle Unterschiede im Lernen und Lehren und in den gegenseitigen Erwartungen aneinander.
Heike Abt, IKO Institut für Kooperationsmanagement, Regensburg

Es kann sein dass wir Sie bitten müssen an einem anderen als dem von Ihnen gewählten Workshop teilzunehmen, um eine etwa ausgeglichene Beteiligung an den Workshops zu erhalten.


Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:
 
Dr. Stephan Dünnwald, Bayerischer Flüchtlingsrat
Tel: 089 762234
E.Mail: duennwald@fluechtlingsrat-bayern.de

 

   

Online-Anmeldung Fachtag Bildung & Arbeit IV

 

 

 

Zurück zu Programm & Einladung >>>

 

 

   

Fachtag Bildung und Arbeit für Flüchtlinge 3

 
Mittwoch, 11. Dezember 2013, 09:30 bis 17:00 Uhr
K4 Kulturzentrum
Königstraße 93
90402 Nürnberg

Teilnahmebeitrag: 30,00 Euro (inkl. Verpflegung)

Veranstalter: Nürnberger Rat für Integration und Zuwanderung & Bayerischer Flüchtlingsrat
 
 




Mit dem Fachtag werden wir uns erneut der Situation von Menschen mit unsicherem Aufenthaltsstatus widmen. Die Änderung der Beschäftigungsverordnung, die Möglichkeit der Sprachförderung ab dem Tag der Einreise, der flächendeckende Aufbau von Flüchtlingsklassen an Berufsschulen sowie der Ausweitung des ESF-BAMF Kursangebotes zeigt, dass derzeit ein Umdenken stattfindet: Auch Menschen mit unsicherem Aufenthaltsstatus sind als Integrationssubjekte in den Fokus geraten.

Mit der neuen Beschäftigungsverordnung und der Umsetzung von EU-Richtlinien ergeben sich zahlreiche Änderungen beim Zugang zu Arbeit und Ausbildungen. Bei dem Fachtag wird der Schwerpunkt auf die Neuerungen beim Arbeits- und Bildungsrecht für Flüchtlinge und die Möglichkeiten der Aufenthaltssicherung für geduldete Flüchtlinge gelegt. Das Themenspektrum des Fachtags reicht darüber hinaus von der Darstellung (neuer) Sprachfördermöglichkeiten über die Möglichkeiten der Anerkennung von Qualifikationen, wenn Zeugnisse fehlen, und die aufenthaltsrechtlichen Rahmenbedingungen bei der Bildungsförderung nach dem SGB III, BAföG und BAB.

Zudem ist seit dem Schuljahr 2013 das Angebot von Flüchtlingsklassen an den Berufsschulen flächendeckend ausgeweitet worden. Eine Austausch- und Fragerunde zum Stand der Beschulung an den Berufsschulen sowie ein Workshop zum Thema Übergangsmangement richtet sich insbesondere an Haupt- und Ehrenamtliche, die mit Flüchtlingen, die Berufsschulen besuchen, arbeiten.

In den zwei Eingangsreferaten sowie den fünf Workshopangeboten werden Sie von unseren Referentinnen und Referenten in die einzelnen Themenfelder eingeführt und erhalten darüber hinaus die Möglichkeit bestehende Fragen zu klären. Da uns die Vernetzung und der Austausch der Teilnehmerinnen und Teilnehmern ein besonderes Anliegen ist, haben wir mit dem Mittagessen und den Kaffepausen zusätzliche Begnungsmöglichkeiten dafür geschaffen.  

Nicht zuletzt wollen wir mit diesem Fachtag auch ein Signal an die politischen und behördlichen EntscheidungsträgerInnen senden, zukünftig für einen besseren und gerechteren Zugang zu Bildung und Arbeit auch für Personen ohne sicheren Aufenthalt Sorge zu tragen. Daher disktuieren zum Abschluss der Veranstaltung betroffene Flüchtlinge mit VertreterInnen aus Politik und Wirtschaft über das Leben und Lernen mit unsicherem Aufenthalt.


Tagungsprogramm:
 

09:30 Uhr | Ankunft & Kaffee

10:00 Uhr | Begrüßung & Einführung | Integrationsrat Nürnberg & Bayerischer Flüchtlingsrat

10:30 Uhr | Neuerungen beim Arbeits- und Bildungsrecht für Flüchtlinge | Dr. Barbara Weiser, Caritasverband Osnabrück

11:45 Uhr | Kaffeepause

12:00 Uhr | Möglichkeiten der Aufenthaltsverfestigung mit Duldung | Gisela Seidler, Rechtsanwältin München; Tobias Klaus, Bayerischer Flüchtlingsrat

13:00 Uhr | Mittagessen
14:00 Uhr | Praxisworkshops

Workshop I: Austausch und Fragerunde zum Stand der Beschulung an den Berufsschulen | Dr. Robert Geiger, Bayerisches Staatsminis-terium für Unterricht und Kultus; Maria Puhlmann, Amt für. Berufliche Schulen der Stadt Nürnberg; Michael Stenger, SchlaU Schule
Workshop II: Übergangsmanagement | Thomas Maschke, SchlaU Schule
Workshop III: Möglichkeiten der Sprachförderung für Flüchtlinge | Georg Decker, Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, Maria Prem, Amt für Wohnen und Migration der LH München
Workshop IV: Förderung nach dem SGB III | Michaela Grau, Agentur für Arbeit Nürnberg
Workshop V: Umsetzung des Anerkennungsgesetzes - praktische Möglichkeiten für Flüchtlinge | Denzil Manoharan, Tür an Tür Integrationsprojekte gGmbH / Migranet, Barbara Brem HWK Oberfranken

15:45 Uhr | Kaffeepause

16:15 Uhr | Podiumsdiskussion: Bildung für Alle!?


Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:

Sevim Coșkun, Geschäftstelle des Integrationsrat Nürnberg
Tel: 0911 231 8517
E-Mail: Sevim.Coskun@stadt.nuernberg.de

Tobias Klaus, Bayerischer Flüchtlingsrat
Tel: 089 762234
E.Mail: klaus@fluechtlingsrat-bayern.de

 

   

Fachtag Bildung und Arbeit für Flüchtlinge 2

Wann: 26. November 2012 | 09:30 bis 17:00 Uhr
Wo: Matthias-Ehrenfried-Haus | Bahnhofstraße 4 - 6 | 97070 Würzburg
Wieviel: 30,00 Euro (inkl. Verpflegung)

Programm und Einladung >>>

 

Mit dem zweiten Fachtag Bildung und Arbeit für Flüchtlinge, werden wir uns erneut der Situation von Menschen mit unsicherem Aufenthaltsstatus widmen. Die Öffnung der Berufsschulen und der ESF-BAMF Sprachkurse für Flüchtlinge zeigt, dass derzeit ein Umdenken stattfindet: Auch Menschen mit unsicherem Aufenthaltsstatus sind als Integrationssubjekte in den Fokus geraten.

Bei dem Fachtag wird der Schwerpunkt auf die neu geschaffenen Beschulungsmöglichkeiten für junge Flüchtlinge an den Berufsschulen gelegt werden. Das Themenspektrum des Fachtags reicht jedoch von den aufenthaltsrechtlichen Rahmenbedingungen über Fördermöglichkeiten nach dem SGB III, BAföG und BAB bis zu den Zugangsbedingungen zu Studium und Ausbildung. Zudem ist seit 2012 das neue Gesetz zur Anerkennung ausländischer Qualifikationen in Kraft. Welche Möglichkeiten sich hierdurch bieten und wie der Stand der Umsetzung ist, wird ebenso Thema sein, wie die Praxis der Vermittlung in Ausbildung und Arbeit. Darüber hinaus wird die Zulässigkeit von Arbeits- und Ausbildungsverboten unter die Lupe genommen und am Beispiel irakischer und afghanischer Flüchtlinge erläutert.

Veranstalter: Ausländer- und Integrationsbeirat der Stadt Würzburg, Caritasverband für die Diözese Würzburg e.V. & Bayerischer Flüchtlingsrat / Projekt BLEIB IN BAYERN

 

Leider sind keine Anmeldungen mehr möglich!

Falls Sie an unserem nächsten Fachtag teilnehmen möchten, können Sie sich in unseren Newsletter eintragen und werden frühzeitig über Veranstaltungen informiert: http://www.fluechtlingsrat-bayern.de/newsletter.html

   

Ausschreibung für eine vergleichende Studie zum Thema „Arbeitsmarktzugang von MigrantInnen im regionalen Kontext“

Das Projekt „BLEIB in Bayern“ will eine strukturelle und individuelle Verbesserung des Arbeits- und Bildungsmarktzugangs von Flüchtlingen insbesondere in den ländlichen Gebieten Bayerns herbeiführen. Wir bieten hierzu eine proaktive und telefonische Beratung für Flüchtlinge an, leisten Öffentlichkeits- und Lobbyarbeit und bilden die relevanten Akteure in diesem Feld fort. Für das Projekt suchen wir eine/n Sozialwissenschaftler/in (Abschluss MA oder vergleichbar), der/die auf Honorarbasis eine vergleichende Studie (Umfang 40 bis 50 Seiten inkl. Fotos und Grafiken) zum Thema „Arbeitsmarktzugang von MigrantInnen im regionalen Kontext“ in Zusammenarbeit mit den Projektmitarbeitern erstellt. Die Aufgaben umfassen dabei:

  • Sichtung der bisherigen Xenos-Publikationen, sowie der relevanten Forschungsliteratur.
  • Darauf aufbauend Erstellung eines qualitativ/quantitativen Datenerhebungskonzeptes.
  • Erstellung und Auswertung eines Pretests, gegebenenfalls Modifikation des Daten­erhebungskonzeptes.
  • Auswertung von 30 problemzentrierten Interviews (Transkription und Interviewführung müssen nicht geleistet werden).
  • Verschriftlichung der Ergebnisse.


Hierfür wird ein Arbeitsaufwand von schätzungsweise 70 bis 90 Std. angesetzt. Von BewerberInnen erwarten wir einerseits Erfahrung in der eigenverantwortlichen Umsetzung wissenschaftlicher Studien sowie anderseits Erfahrung im Migrationsbereich. Wir bitten um die Zusendung eines Pauschalangebotes für die genannten Leistungen. Die Auswahl orientiert sich jeweils zur Hälfte am Preis und an der Qualifikation.

 

Ansprechpartner:

Tobias Klaus

 

BLEIB in Bayern
Bayerischer Flüchtlingsrat
Augsburgerstr. 13
80337 München

Tel.:  089 416159950
Tel.:  089 416159952
Fax.:  089 416159951

E-Mail: klaus@fluechtlingsrat-bayern.de

 

 

 

--

Das Projekt BLEIB IN BAYERN ist ein Teilprojekt der Netzwerke BAVF (Westbayerisches Netzwerk für Beratung und Arbeitsmarktvermittlung für Flüchtlinge) und FiBA Ostbayern (Flüchtlinge in Beruf und Ausbildung).

 

tl_files/BLEIB IN BAYERN/Logos/Logo_FiBA_Claim_RGB.jpg

 

tl_files/BLEIB IN BAYERN/Logos/Sozialreferat.gif 

Ostbayerisches Netzwer FiBA
Landeshauptstadt München
Franziskanerstraße 8
81669 München

Tel: 089 - 233 408 93
Tel: 089 - 233 407 75

maria.prem@muenchen.de
astrid.blaschke@muenchen.de

tl_files/BLEIB IN BAYERN/Logos/Tuer-an-Tuer-Logo.png 
Westbayerisches Netzwerk BAVF
Tür an Tür - Integrationsprojekte gGmbH
Schiessgrabenstrasse 14
86150 Augsburg

Tel: 0821 455 427 10
Fax: 0821 455 427 15

reiner.erben@tuerantuer.de
www.tuerantuer.de

   

Fachtag Bildung und Arbeit für Flüchtlinge

 

Donnerstag, 1. Dezember 2011 | 10:00 bis 17:00 Uhr
Kulturhaus Milbertshofen | Curt-Mezger-Platz 1 | 80809 München

 

Kosten: 30 Euro (inkl. Verpflegung)
Veranstalter: Bundesfachverband UMF und Bayerischer Flüchtlingsrat
Anmeldung beim Bundesfachverband UMF: bildung@b-umf.de



ReferentInnen: Dr. Barbara Weiser (Caritasverband Osnabrück), Nevroz Duman (Jugendliche Ohne Grenzen), Brigitte Natzke (Agentur für Arbeit München), Martina Unger (SchlaU Schule München), Ines Weihing (Tür an Tür - Integrationsprojekte gGmbH), Maria Prem & Astrid Blaschke (Amt für Wohnen und Migration der LH München), Maria Puhlmann (Berufsschule 5 Nürnberg) und Michael Stenger (SchlaU Schule München)


Mit dem Fachtag verfolgen wir zwei Ziele. Zum einen, sollen die neugeschaffenern rechtlichen Regelungen und Gesetze den Fachkräften aus den Bereichen Migration, Asyl und Schulsozialarbeit praxisnah vermittelt und ihnen ein Überblick über die bestehenden Bildungsmöglichkeiten für Flüchtlinge gegeben werden. Zum anderen soll zum Erfahrungsaustausch angeregt und die bestehenden Regelungen und Angebote diskutiert werden.

 

Das Themenspektrum des Fachtags reicht heirbei von den Aufenthaltsrechtlichen Rahmenbedingungen über Fördermöglichkeiten nach dem SGB III, BaföG und BAB bis zu den Zugangsbedingungen zu Schule, Studium und Ausbildung. In den drei Eingangreferaten sowie den vier Workshopangeboten werden Sie von unseren Referentinnen und Referenten in die einzelnen Themenfelder eingeführt und erhalten darüber hinaus die Möglichkeit bestehende Fragen zu klären. Da uns die Vernetzung und der Austausch der Teilnehmerinnen und Teilnehmern ein besonderes Anliegen ist, haben wir mit dem Mittagessen und den Kaffepausen genügend zusätzliche Begnungsmöglichkeiten dafür geschaffen.

 

Nicht zuletzt wollen wir mit diesem Fachtag auch ein Signal an die politischen und behördlichen Entscheidungsträger senden, zukünftig für einen besseren und gerechteren Zugang zu Bildung und Arbeit auch für Personen ohne sicheren Aufenthalt Sorge zu tragen.



Programm

Detailprogramm downloaden >>>

 

10:00 - Begrüßung & Einführung (Nevroz Duman, Jugendliche Ohne Grenzen)
10:30 - Zugänge zu Bildung und Arbeit in Abhängigkeit vom Aufenthaltsrecht (Dr. Barabara Weiser, Caritasverband Osnabrück)
12:00 - Mittagessen
13:00 - Zugang zur Schulbildung für Flüchtlinge (Dr. Barabara Weiser, Caritasverband Osnabrück)
13:45 - Flüchtlinge als KundInnen der Agentur für Arbeit (Brigitte Natzke, Agentur für Arbeit München)
14:30 - Kaffeepause
14:45 - Praxisworkshop und Diskussion des Handlungsbedarfes

Workshop I: Ausbildungen für Flüchtlinge (Martina Unger, SchlaU Schule München)
Workshop II: Anerkennung von Qualifikationen (Ines Weihing, Tür an Tür - Integrationsprojekte gGmbH)
Workshop III: Arbeit für Flüchtlinge (Maria Prem & Astrid Blaschke Amt für Wohnen und Migration der LH München)
Workshop IV: Schulunterricht für Flüchtlinge (Maria Puhlmann, Berufsschule 5 Nürnberg & Michael Stenger, SchlaU Schule München)

16:00 - Kaffeepause
16:15 - Abschlussdiskussion
17:00 - Ende

 

 

 

--

Das Projekt BLEIB IN BAYERN ist ein Teilprojekt der Netzwerke BAVF (Westbayerisches Netzwerk für Beratung und Arbeitsmarktvermittlung für Flüchtlinge) und FiBA Ostbayern (Flüchtlinge in Beruf und Ausbildung).

 

tl_files/BLEIB IN BAYERN/Logos/Logo_FiBA_Claim_RGB.jpg

 

tl_files/BLEIB IN BAYERN/Logos/Sozialreferat.gif 

Ostbayerisches Netzwer FiBA
Landeshauptstadt München
Franziskanerstraße 8
81669 München

Tel: 089 - 233 408 93
Tel: 089 - 233 407 75

maria.prem@muenchen.de
astrid.blaschke@muenchen.de

tl_files/BLEIB IN BAYERN/Logos/Tuer-an-Tuer-Logo.png 
Westbayerisches Netzwerk BAVF
Tür an Tür - Integrationsprojekte gGmbH
Schiessgrabenstrasse 14
86150 Augsburg

Tel: 0821 455 427 10
Fax: 0821 455 427 15

reiner.erben@tuerantuer.de
www.tuerantuer.de

Katunitsa und darüber hinaus: Vortrag über die rassistische Eskalation in Bulgarien

tl_files/temp/Bulgarien.jpgFreitag, 28.10.2011 | 18:30 Uhr

Bayerischer Flüchtlingsrat | Augsburger Strasse 13 | 80337 München

 

Bulgarien im September 2011: “Zigeuner zu Seife”, oder “Türken unters Messer” wird skandiert. Häuser brennen, Viertel der türkischen und der Roma- Minderheit werden angegriffen.

 

Eine Aktivistin der antirassistischen Initiative “Chora” aus Sofia und ein Bewohner eines von Übergriffen betroffenen Viertels in Pazardjik berichten über ihre Erfahrungen, rechte Strukturen, den historischen Kontext und linken Aktivismus in Bulgarien.

Weiterlesen …