Pressespiegel

Auf dieser Seite finden Sie ausgewählte Presseartikel.

Süddeutsche Zeitung, 16.01.2006

Beckstein will strengeres Gesetz

Fußfessel für gefährliche Ausländer gefordert

Bayerns Innenministers Günther Beckstein (CSU) fordert eine weitere Verschärfung des Zuwanderungsgesetzes. Gefährliche Ausländer, die nicht abgeschoben werden können, sollten nach seiner Ansicht in Haft genommen oder wenigstens mit einer „elektronischen Fußfessel" versehen werden, schlug Beckstein am Wochenende im Magazin Focus vor.

Weiterlesen …

Süddeutsche Zeitung, 14.12.2005

Ohrfeige für die Behörden

Fall eines irakischen Flüchtlings wird zur Groteske

"Der Fall des irakischen Flüchtlings, der monatelang am Münchner Flughafen im „Niemandsland" festgehalten wurde, wird immer grotesker - und immer peinlicher für die Gerichte, die Bundespolizei und das Berliner Innenministerium. In einem aktuellen Beschluss bezeichnet das Oberlandesgericht München das Festhalten von Burhan Karim Zangana von August bis Dezember als „rechtswidrig".

Weiterlesen …

Süddeutsche Zeitung, 10.12.2005

Verdorbenes Huhn im Essenspaket

Hunderte Lieferungen an Flüchtlingsheime

An hunderte Flüchtlinge in München, Ingolstadt und Neuburg ist verdorbenes Fleisch verteilt worden. Es handelt sich um tiefgekühlte Hähnchenbrust, die in Essenspaketen enthalten war. Das Mindesthaltbarkeitsdatum war bereits im Oktober abgelaufen.

Weiterlesen …

Donaukurier, 10.12.2005

Flüchtlinge bekamen Gammelfleisch

Auch in Ingolstadt und Neuburg abgelaufene Tiefkühlpackungen verteilt

Der Bayerische Flüchtlingsrat hat scharf gegen die Ausgabe von Gammelfleisch an Flüchtlinge in staatlichen Unterkünften in Oberbayern protestiert.

Weiterlesen …

Süddeutsche Zeitung, 07.12.2005

Zurück in das Chaos

Polizei präsentiert überraschend Pass-Ersatz für Iraker

Der irakische Flüchtling Burhan Karim Zangana, der seit Monaten am Münchner Flughafen im „Niemandsland“ festgehalten wird und formal als „nicht eingereist“ gilt, soll nun in seine Heimat zurückgeschickt werden.

Weiterlesen …

Süddeutsche Zeitung, 30.11.2005

Iraker landet statt in der Heimat in Stadelheim

Der Fall des irakischen Flüchtlings Burhan Karim Zangana, der sich seit April im „Niemandsland" auf deutschem Boden befindet (SZ berichtete), nimmt kein Ende: Seine zwangsweise Rückführung in den Irak scheiterte am Dienstag, weil die Bundesregierung diplomatische Verwicklungen mit dem Fall der entführten Deutschen Susanne Osthoff befürchtet.

Weiterlesen …

Süddeutsche Zeitung, 29.11.2005

Gefangen im bürokratischen Niemandsland

Der Behörden-Wirrwarr um den abgelehnten Asylbewerber Karim Zangana

Burhan Karim Zangana ist eingesperrt. Am Münchner Flughafen lebt er seit Monaten hinter einem hohen Zaun in einer Asylunterkunft. Zangana ist im April nach eigenen Angaben aus dem Irak geflohen, sein Asylantrag aber wurde abgelehnt.

Weiterlesen …

Süddeutsche Zeitung, 29.11.2005

Chinese abgeschoben - Asylantrag jetzt gebilligt

Nach seiner Abschiebung aus Bayern ist ein in seiner Heimat im Arbeitslager inhaftierter Chinese nachträglich als Asylbewerber anerkannt worden. Es bestehe die „konkrete Gefahr einer menschenrechtswidrigen Behandlung“, hat das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge in einem Bescheid festgestellt.

Weiterlesen …

Süddeutsche Zeitung, 04.11.2005

"Irakische Flüchtlinge von Behörden gegängelt"

Grüne beklagen „menschenunwürdige Lebensbedingungen" - Duldung statt Asyl bringt Familien auseinander

Die Grünen im Rathaus beklagen menschenunwürdige Lebensbedingungen für irakische Flüchtlinge in München. „Man hat sich um den Irak gekümmert, aber niemand will sich um die Iraker kümmern“, erklärt Fraktionschef Siegfried Benker.

Weiterlesen …

Süddeutsche Zeitung, 31.10.2005

Eingesperrt im Niemandsland

Seit sieben Monaten pendelt ein irakischer Flüchtling zwischen Stadelheim und Flughafenunterkunft - ohne Aussicht auf Ein- oder Ausreise

In Deutschland ist es so, dass niemand seiner Freiheit beraubt werden darf ohne richterlichen Entscheid, das steht im Grundgesetz. Und doch ist da ein Mann am Münchner Flughafen eingesperrt, seit Monaten schon, ohne dass dies ein Richter angeordnet hätte. Der Mann ist Flüchtling, und für Flüchtlinge gelten besondere Regeln.

Weiterlesen …