Zeit Online, 18.07.2017

Afghanen werden seltener als Asylberechtigte anerkannt

Auch wenn sich die Sicherheitslage verschlechtert, sinkt die Anerkennungsquote für Flüchtlinge aus Afghanistan. Im ersten Halbjahr 2017 erhielten 44,1 Prozent Asyl


Trotz der prekären Sicherheitslage in ihrem Land ist die Anerkennungsquote für Afghanen als Asylberechtigte oder Flüchtlinge gesunken. Wurden 2016 noch 55,8 Prozent anerkannt, waren es im ersten Halbjahr 2017 nur 44,1 Prozent. Einem aktuellen Bericht der UN zufolge leidet allerdings die Mehrheit der Afghanen unter Krieg und Extremismus. Zwischen Januar und Juni wurden nach Angaben der UN-Mission in Afghanistan 1.662 Zivilisten getötet und 3.581 verletzt. Allein bei einem Bombenanschlag Ende Mai kamen 92 Zivilisten ums Leben.

Quelle: Zeit Online

Den ganzen Bericht lesen >>>

Zurück