Vortrag und Diskussion: Staatenlosigkeit und Diskriminierung von Roma

Staatenlosigkeit und Diskriminierung von Roma – Eine internationale Perspektive

Diskussion mit Kateryna Gadei (Desyate Kvitnya, Odessa), Roma und Roma-Aktivist*innen aus der Ukraine und aus München. Diskussion und Vortrag auf Englisch, Flüsterübersetzung Deutsch möglich.

Sonntag, 25.03.2018 | 18-20 Uhr | DGB-Haus, Schwanthaler Straße 64, 80336 München, Raum: Ludwig Koch T 0.02

Noch immer werden Roma/Romnja in der EU in vielerlei Hinsicht durch antiziganistisches Verhalten und durch Ausschluss von gesellschaftlicher Teilhabe diskriminiert. Selten wird dabei das Problem der Staatenlosigkeit dieser Gruppe thematisiert. Kateryna Gadei, Mitarbeiterin der NGO "DESYATE KVITNYA" ("THE TENTH OF APRIL") aus Odessa, wird die Ergebnisse ihres aktuellen Berichts zur Staatenlosigkeit von Roma/Romnja in einigen Regionen Europas vorstellen. Im Anschluss kommen in einer Podiumsdiskussion Betroffene aus der Ukraine und München zu Wort. Damit wird der Vergleich zwischen der Situation von Staatenlosen und der allgemeinen Diskriminierung von Roma/Romnja in Europa hergestellt und Bezüge zu der Situation von Roma/Romnija in Deutschland ermöglicht.

Eintritt frei, Reservierungswünsche bitte per Mail an: reservierung@bellevuedimonaco.de. Bitte mindestens eine halbe Stunde vor Veranstaltungsbeginn da sein. Wir bitten um Verständnis, wenn wegen Platzmangel kein Einlass mehr möglich ist.

 

Mit freundlicher Unterstützung der Rosa-Luxemburg-Stiftung und der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft – Stadtverband München. In Kooperation mit dem Bayerischer Flüchtlingsrat, Münchner Flüchtlingsrat und Madhouse gemeinnützige GmbH. Im Rahmen der Internationalen Wochen gegen Rassismus.


Zur Veranstaltung auf facebook >>>