Update: Kurdische Aktivisten am Mo, 19. November nach Bulgarien abgeschoben

2 kurdischen Männer droht seit Mitte September die Abschiebung nach Bulgarien. Von dort befürchten Freunde/Verwandte eine weitere Abschiebung in die Türkei und eine dortige Inhaftierung sowie weitere massive Repressionen. Beide sind wegen ihrer Verfolgung als politische Aktivisten aus der Türkei geflohen. Die Einreise in Deutschland erfolgte über Bulgarien, so dass aufgrund der Dublin Regelung, Bulgarien für das Asylverfahren zuständig ist. Hier jedoch wird eine weitere Abschiebung in die Türkei erwartet. Bei Y.T. wie auch bei R.A. fanden diverse Abschiebeversuche aufgrund diverser Proteste erstmal nicht statt. Die beiden Männer wurden immer wieder in die Abschiebehaft in Eichstätt gebracht - die Abschiebung drohte weiterhin. Das Bündnis Frieden für in Kurdistan - Nürnberg hat auf seiner Facebookseite diverse Pressemitteilung und Berichte zur Situation der beiden wie auch zu den Haftbedingungen veröffentlicht.  Zur Facebookseite >>>

Am Montag, den 19. November wurden Y.T. und R.A. nach Bulgarien abgeschoben. Laut dem Bündnis wurden die Asylanträge der beiden bereits in Bulgarien abgelehnt. Eine Abschiebung in die Türkei nun sehr wahrscheinlich. Mehr Informationen gibt es in der Pressemitteilung des Bündnis für Frieden in Kurdistan - Nürnberg.

***Seit ca. Anfang Oktober befinden/befanden sich die beiden Männer und weitere Geflüchtetete in der Abschiebehaft Eichstätt im Hungerstreik. Sie protestieren gegen die menschenunwürdigen Bedingungen vor Ort. So wird oftmals der Kontakt zu Rechtsanwält*innen erschwert. Weiter befürchten viele eine Abschiebung in für sie (lebens-)bedrohliche Umstände. Kontakt nach außen ist oft nur schwer möglich, weshalb Informationen über die Anzahl der streikenden Geflüchteten oder ihre indivivuduellen Gründe kaum nach Außen drangen.***

Medienberichte:

Die Linke solidarisiert sich mit den Hungerstreikenden in der Abschiebehaftanstalt Eichstätt (Die Linke Bayern, 05.10.2018)

Hungerstreik im Abschiebegefängnis Eichstätt (Bayerischer Rundfunk, 05.10.2018)

Mindestens drei Gefangene in Abschiebehaftanstalt in Hungerstreik (Süddeutsche Zeitung, 04.10.2018)

Neue Entwicklungen im Fall der kurdischen Aktivisten (Bündnis für Frieden in Kurdistan - Nürnberg, 03.10.2018)

"Quasi ein Hinterhof der Türkei" (Junge Welt, 29.09.2018)

Drohende Abschiebung von kurdischen Aktivisten in die Türkei (Bündnis für Frieden in Kurdistan - Nürnberg, 26.09.2018)