We talk! Women fight violence

Das Projekt We talk! Women fight violence des Bayerischen Flüchtlingsrates, das von der Robert Bosch Stiftung gefördert wird, dient dem Schutz von Frauen und Kindern in Unterkünften für Geflüchtete in ganz Bayern. Dafür werden zehn Tandems, bestehend aus Frauen mit und ohne Fluchterfahrung aus verschiedenen Regionen Bayerns, ausgebildet und qualifiziert.

 

Sie durchlaufen gemeinsam als Gruppe ein Einführungswochenende und sechs Tagesschulungen von Januar bis Juni 2019, um anschließend als Multiplikatorinnen und Ansprechpartnerinnen zum Schutz von Frauen und Kindern in Unterkünften ehrenamtlich tätig zu werden. Die Tandems sollen bedarfsorientierte Angebote gestalten um auf das Thema „Schutz von Frauen und Kindern in Flüchtlingsunterkünften“ aufmerksam zu machen. Diese sollen anschließend in Anbindung an den Helferkreis/die Initiative langfristig durchgeführt werden.

 


Ziel ist es, eine bessere Unterstützungsstruktur vor allem im ländlichen Raum Bayerns aufzubauen, durch die Frauen und Kinder in Flüchtlingsunterkünften Hilfe und Rat bekommen. Die Tandems sollen in den Unterkünften Ansprechpartnerinnen für die Zielgruppe und beteiligte Akteur*innen (Hilfesystem, Unterkunftsbetreiber, Ehrenamtliche) sein. Sie sollen den Zugang zu Hilfesystemen aufzeigen und erleichtern, indem sie potentiell Betroffene an Expert*innen und Beratungsstellen weitervermitteln und sich vernetzen. Im Rahmen des Projektes sollen darüber hinaus lokale und bayernweite Netzwerke von Fachstellen und Ehrenamtlichen ausgebaut werden. Durch die Zusammensetzung der Tandems soll der Zugang von Geflüchteten ins ehrenamtliche Engagement verstärkt werden.

 

 

 

 

Das Projekt We talk! - Women fight violence wird von der Robert Bosch Stiftung gefördert.

 

 

tl_files/We talk/RBS_Logo_HP.jpg