Let’s talk about your rights!
Female Empowerment an der Schnittstelle von Gewaltschutz und Flucht

Frauen und Kinder sind überproportional von Gewalt betroffen. Sehr viele geflüchtete Frauen haben im Herkunftsland und/oder auf der Flucht schwere sexualisierte Gewalt erlebt. In Unterkünften für Geflüchtete sind Frauen häufig mit Gewalt vonseiten ihrer Familie, anderer Bewohner oder Personal in der Unterkunft konfrontiert. All diese Phänomene spielen in der geschlechtsspezifischen Beratung eine große Rolle und zeigen auf, dass es hier besonders im ländlichen Raum zu wenig Informations- und Unterstützungsangebote für von Gewalt betroffene geflüchtete Frauen gibt.

Deshalb bietet der Bayerische Flüchtlingsrat seit Jahren geschlechtsspezifische Beratung an und versucht gezielt auf die besondere Situation geflüchteter Frauen und Kinder aufmerksam zu machen und Verbesserungen zu erzielen.

Hier setzt das neue Projekt des Bayerischen Flüchtlingsrats „Let’s talk about your rights! Female Empowerment an der Schnittstelle von Gewaltschutz und Flucht“ an. In den nächsten drei Jahren wollen wir jeden bayerischen Regierungsbezirk besuchen und dort für geflüchtete Frauen jeweils drei Workshops zu den Themen Asyl- und Aufenthaltsrecht, Gewaltschutz- und Prävention sowie Empowerment anbieten.

Ausführliche Hintergründe und Materialien zum Thema „Frauen auf der Flucht“ finden Sie auf unserer Themenseite:


Geflüchtete Frauen und Kinder leben oft jahrelang unter unzumutbaren Bedingungen in ANKER- und Gemeinschaftsunterkünften. Ihr Alltag ist geprägt von Unsicherheit, Perspektivlosigkeit, Angst, Isolation und Gewalt. Das Unterstützungssystem ist mangelhaft – gerade im ländlichen Bereich. Die Mindeststandards und Rechtsgrundlagen für den besonderen Schutz für geflüchtete Frauen und begleitete geflüchtete Kinder werden in Bayern nicht hinreichend umgesetzt. Die Frauen sind über ihre Rechte und die Rechte der Kinder, über das Asylverfahren und Bleiberechtsperspektiven sowie über Unterstützungsmöglichkeiten nicht ausreichend informiert.

Hier setzt das Projekt „Let’s talk about your rights! Female Empowerment an der Schnittstelle von Gewaltschutz und Flucht“ an: Geflüchtete Frauen werden vor Ort über ihre Rechte, das Asylverfahren und Bleiberechtsperspektiven umfassend informiert. Selbstermächtigung, Autonomie und gesellschaftliche Teilhabe der Frauen werden damit im Sinn von Empowerment gestärkt. Das Projekt verfolgt einen partizipatorischen Ansatz.

  • Niedrigschwellige Workshops in abgelegenen Unterkünften in jedem Regierungsbezirk in Bayern mit Fokus auf Kinder- und Frauenrechte, Gewaltschutz, das Asylverfahren und Bleiberechtsperspektiven, Übersetzung und Kinderbetreuung
  • Individuelle Beratung sowie eine Verweisberatung auf Fachberatungsstellen für geflüchtete Frauen sowie für Haupt- und Ehrenamtliche – telefonisch, online, WhatsApp und bei Bedarf persönlich, auf Deutsch, Englisch oder mit Dolmetscher:innen
  • Ein Online-Fachtag und Online-Veranstaltungen zu geschlechtsspezifischer Gewalt, Kinderschutz und Aufenthaltsperspektiven zur Sensibilisierung und Vernetzung von Haupt- und Ehrenamtlichen, Verwaltung und Zivilgesellschaft zum Schutz geflüchteter Frauen
  • Eine Veranstaltung von und mit geflüchteten Frauen zu Vernetzung, Austausch und   Selbstorganisation geflüchteter Frauen und deren Forderungen an Politik und Gesellschaft
  • Eine kritische Lobby-, Presse- u. Öffentlichkeitsarbeit, die unter Einbindung von geflüchteten Frauen auf Defizite hinweist, Lösungsansätze aufzeigt und die vollständige Umsetzung der EU-Aufnahmerichtlinie, der Mindeststandards des BMFSFJ und der Istanbul-Konvention in Bayern einfordert
  • Aufbau eines nachhaltigen Netzwerks von geflüchteten Frauen und Fachberatungsstellen sowie Organisationen aus den Bereichen Asyl, Flucht und Frauen

Nach dem Motto „Hilfe zur Selbsthilfe“ wollen wir an drei Workshop-Tagen Kenntnisse im Kinder- und Frauenrecht, Asyl- und Aufenthaltsrecht sowie Möglichkeiten des Gewaltschutzes, u. a. durch Zugang zu bundesweiten mehrsprachigen Notrufnummern, Frauennotrufen, Frauenhäusern, Fachstellen vor Ort, vermitteln. Die Workshops haben hierbei nicht nur Schutz vor Gewalt, sondern besonders Gewaltprävention sowie Empowerment und Selbststärkung zum Ziel. Die Workshops sollen in die zwei häufigsten Herkunfssprachen der teilnehmenden Frauen in den Unterkünften übersetzt werden. Während der Workshops findet eine Kinderbetreuung statt.

  • Wissensvermittlung in Form von Informationen über Frauen- und Kinderrechte, Rechte im Asylverfahren und Bleiberechtsperspektiven aus geschlechtssensibler Perspektive sowie über lokale und überregionale Unterstützungsstrukturen
  • Vernetzung von Frauenberatungsstellen, -notrufen, -häusern, Kinderschutzorganisationen, Trägern der Kinder- und Jugendhilfe mit den Strukturen und Fachberatungen im Bereich Flucht, Asyl und Migration
  • Unterstützung der Selbstorganisation geflüchteter Frauen zur Einforderung ihrer Rechte
  • Sensibilisierung der breiten Öffentlichkeit und Politik für die Situation von geflüchteten Frauen und deren Kindern

Teilnehmen können alle Frauen, die in dieser oder umliegenden Unterkunft für Geflüchtete leben. Die Workshops werden in die zwei häufigsten Herkunftssprachen der jeweiligen Teilnehmerinnen übersetzt. Eine Kinderbetreuung soll parallel stattfinden.

Die Workshops sollen in engem Austausch mit den Bezirksregierungen, Unterkunftsbetreiber:innen, Gewaltschutzkoordinator:innen sowie der Asylsozialberatung vor Ort stattfinden, um einerseits den Kontaktaufbau zu den Teilnehmerinnen, aber auch eine nachhaltige Zusammenarbeit mit allen beteiligten Akteuren zu ermöglichen.

Wir beraten betroffene Frauen oder Bezugspersonen vertraulich und anonym zu folgenden Punkten

  • Sensibilisierung für Gewalt gegen Kinder und Frauen in Geflüchtetenunterkünften
  • Vermittlung an Fachberatungsstellen und Notunterkünfte
  • Fragen an der Schnittstelle von Gewaltschutz, Flucht und Asyl
  • Unterstützung bei rechtlichen Fragen zu Asylverfahren, Bleibeperspektive und Gewaltschutz

So erreichen Sie uns:

Ansprechpartnerinnen:

Simone Eiler, Anja Edelhäuser, Johanna Böhm, Nadine Kriebel (in Elternzeit)

Aktuelle Veranstaltungen

  • tba.

Vergangene Veranstaltungen

  • 09. November 2023 | Asyl- und Aufenthaltsrecht an der Schnittstelle von Gewaltschutz und Flucht – Eine Einführung für Fachkräfte und Ehrenamtliche | Online-Vortrag
  • 24. November 2023 | Input zu Frauen, Migration und die Klimakrise | Klimafenster Erlangen
  • 20. Dezember 2023 | Vortrag zu Gewaltschutz und Frauen auf der Flucht | Refugee Law Clinic Würzburg


Das Projekt „Let’s talk about your rights! wird gefördert von der Fernsehlotterie in Kooperation mit der Heidehof-Stiftung.

Einzelne Workshops im Rahmen des Projektes werden gefördert von: