Pressemitteilungen

Hier finden Sie die Pressemitteilungen des Bayerischen Flüchtlingsrats. Pressemitteilungen von oder in Zusammenarbeit mit Partnerorganisationen werden extra gekennzeichnet.

28.05.2003

Der Nikolaus bekommt einen Strafbefehl

Absurdes Nachspiel zu den Protesten gegen den Naziaufmarsches am 12. Oktober

Mitglieder des Bayerischen Flüchtlingsrates beteiligten sich mit Nikolauskostümen an den Protestaktionen gegen den Naziaufmarsch gegen die Wehrmachtsausstellung in München. Die Presse berichtete darüber sehr wohlwollend und mit großen Fotos.

Weiterlesen …

27.05.2003

Tod in der Lufthansa – zum 4.Todestag von Aamir Ageeb

Am 28. Mai 2003 jährt sich Aamir Ageebs Tod zum vierten Mal. Der Prozess um seine Tötung ist auch nach vier Jahren noch nicht zur Hauptverhandlung zugelassen. Ausgewiesen nach Khartum, sollte der bereits seit einigen Jahren in der Bundesrepublik lebende Sudanese seine Heimat nicht mehr erreichen.

Weiterlesen …

24.05.2003

Aktionstag "Deutschland Lagerland" voller Erfolg

Achthundert TeilnehmerInnen demonstrierten mit Bayerischem Flüchtlingsrat, Interkulturellem Forum, Karawane München, Münchner Flüchtlingsrat und res publica gegen die menschenunwürdige Behandlung von Flüchtlingen

Bayerischer Flüchtlingsrat, Interkulturelles Forum, Karawane München, Münchner Flüchtlingsrat, res publica: Am heutigen Samstag, den 24.05.03, demonstrierten 800 Menschen in München gegen die Missachtung der Rechte von Flüchtlingen und MigrantInnen. Sie forderten ein Ende der Lagerunterbringung von Flüchtlingen in Containern und ehemaligen Kasernen.

Weiterlesen …

15.05.2003

Schliesst das Ausreiselager in Fürth!

Bayerischer Flüchtlingsrat und res publica fordern die Schließung des bayerischen Ausreislagers Fürth

Das bayerische Ausreiselager Fürth, das seit September letzten Jahres in Betrieb ist, muss angesichts der Verletzungen der Menschenwürde, seines repressiven Charakters und seiner nachweislichen Erfolglosigkeit sofort geschlossen werden. Dies fordern der Bayerische Flüchtlingsrat und res publica in einer Pressekonferenz am heutigen Donnerstag.

Weiterlesen …

09.05.2003

Razzia beim Bayerischen Flüchtlingsrat und der Karawane

Heute morgen fanden in den Geschäftsräumen des Bayerischen Flüchtlingsrats und in der Privatwohnung eines Mitglieds der Karawane für die Rechte der Flüchtlinge und MigrantInnen Hausdurchsuchungen statt.

Angeblicher Grund der Razzien: am 19. Dezember letzten Jahres fand eine gemeinsame Aktion des Flüchtlingsrats und der Karawane gegen die Abschiebung von Flüchtlingen am Münchner Flughafen statt. FlüchtlingsaktivistInnen verteilten Flugblätter mit Hinweisen, wie sich Passagiere und Flugpersonal gegen eine bevorstehende Abschiebung zur Wehr setzen können. So konnte die Abschiebung des togoischen Flüchtlings Agoroh Koumai erfolgreich verhindert werden.

Weiterlesen …

05.05.2003

Erste Zwangsabschiebung aus dem Ausreiselager Fürth erfolgt

Dimitri Olenin, Deserteur der russischen Armee, erwarten 25 Jahre Haft in russischem Gefängnis

res publica, Bayerischer Flüchtlingsrat: Am heutigen Montag, 05.05.2003 gelang es der Regierung von Mittelfranken beim dritten Versuch, den russischen Deserteur Dimitri Olenin nach Moskau abzuschieben. Der Insasse des Ausreiselagers Fürth war 1991 nach Deutschland geflüchtet, sein Asylantrag scheiterte, da er keine Beweise für seine Identitätsangaben vorlegen konnte.

Weiterlesen …

04.05.2003

Regierung von Mittelfranken im Fall Olenin weiter uneinsichtig

Zu den Pressemitteilungen der Regierung von Mittelfranken vom 28.04.2003

Bayerischer Flüchtlingsrat, res publica: Die Regierung von Mittelfranken (RMFr) bleibt bei ihrer Darstellung zur Abschiebung von Dimitri Olenin und versucht weiterhin, mit unwahren Aussagen die Öffentlichkeit zu täuschen. Um unsere Vorwürfe gegen die RMFr, insbesondere gegen Herrn Hammer zu präzisieren, nehmen wir auf Grundlage der Schriftsätze zum Fall Olenin zu folgenden Punkten Stellung:

Weiterlesen …

26.04.2003

Regierung von Mittelfranken vertuscht ihre Pannenserie

Zur Pressemitteilung der Regierung von Mittelfranken vom 25.04.2003

res publica, Bayerischer Flüchtlingsrat: Bereits zum zweiten Mal scheiterte die Regierung von Mittelfranken bei der Abschiebung des russischen Deserteurs Dimitri Olenin. Mit ihrer gestrigen Pressemitteilung versucht die Regierung von Mittelfranken nun, ihren Dilettantismus zu vertuschen. Im Bemühen, ihre Aktivitäten zu rechtfertigen, verstrickt sie sich immer tiefer in ein Netz falscher Aussagen.

Weiterlesen …

24.04.2003

Abschiebung von Dimitri Olenin erneut gescheitert

Insasse des Ausreiselagers Fürth konnte auch beim zweiten Versuch nicht abgeschoben werden / Leiter des Ausreiselagers Christoph Hammer begeht offenen Rechtsbruch

res publica, Bayerischer Flüchtlingsrat: Dimitri Olenin, ein Insasse des Fürther Ausreiselagers, berichtete seit Oktober 2002 der Öffentlichkeit regelmäßig aus dem Inneren des Lagers und kritisierte die dort herrschenden menschenunwürdigen und menschenrechtswidrigen Zustände. Am 11.04.03 wurde er in Abschiebehaft genommen und sollte am 16.04.03 nach Moskau abgeschoben werden, wo ihn als Deserteur bis zu 25 Jahren Haft erwarten.

Weiterlesen …

16.04.2003

Abschiebung aus „Ausreisezentrum“ gescheitert

Schnelle Abschiebung von Dimitri Olenin, Insasse des Abschiebelagers Fürth ausgesetzt. Bayerischer Flüchtlingsrat und res publica kritisieren Versuch der gezielten Ausschaltung des Sprechers der Abschiebelager-Insassen.

Bayerischer Flüchtlingsrat, res publica: Jahrelang wurde Dimitri Olenin vorgeworfen, er verschleiere seine Identität. Sein Asylverfahren wurde abgelehnt, er verbrachte anderthalb Jahre in Abschiebehaft und wurde im Abschiebelager Fürth drangsaliert. Nachdem nun die russischen Behörden seine Identität bestätigt haben, sollte er schnellstmöglich abgeschoben werden.

Weiterlesen …