Aktuelles

Filter

Sammelabschiebung nach Äthiopien!

Bayern schiebt Traumatisierte in Perspektivlosigkeit ab | Bayerischer Flüchtlingsrat: Bayerns Politik ist nicht grenzenlos solidarisch, sondern grenzenlos lebensgefährlich

Dieser Abschiebeflug muss gestoppt werden! Bayerische Behörden schieben mal wieder höchst vulnerable Menschen in die absolute Perspektivlosigkeit ab. Unsere Befürchtungen sind groß, dass sich die betroffenen Personen in lebensbedrohlichen Umständen wiederfinden werden. Die bayerische Geflüchtetenpolitik ist nicht grenzenlos solidarisch – sie ist grenzenlos lebensgefährlich!

Weiterlesen...

Bayerns Asylpolitik ist inhuman!

Zur Vorstellung der bayerischen Asylbilanz des bayerischen Innenministeriums

Die menschlichen Schicksale, die hinter den bayerischen Abschiebezahlen stehen, scheinen Innenminister Joachim Herrmann nicht zu interessieren. Wir erleben tagtäglich, dass Menschen, die schon jahrelang in Deutschland leben, Schüler:innen und Auszubildende, schwer Kranke und Senior:innen abgeschoben werden. Herrmanns Behauptung, Bayerns Politik orientiere sich an Humanität und Ordnung, ist reine Augenwischerei. Bayerns Asylpolitik ist inhuman und setzt das Leben von Menschen aufs Spiel!

Weiterlesen...

Gewaltschutz für geflüchtete Frauen in Unterkünften

Landtags- Anhörung zum Gewaltschutz in bayerischen Unterkünften abgelehnt

Gerade die ANKER Anhörung 2019 im Landtag hat gezeigt wie dramatisch die Situation, vor allem für vulnerable Personen ist. Die Entwicklung und die Situation nicht nochmals anschauen zu wollen zeugt von Ignoranz.Aktuelle Bedarfe sowie mögliche Lösungswege hätten durch eine Landtagsanhörung von Expert:innen aufgezeigt und diskutiert werden können. Doch daran haben die Vertreter:innen von CSU, FW, SPD und FDP offenbar kein Interesse.

Weiterlesen...

Bayerischer und Münchner Flüchtlingsrat stellen Asyl-Bilanz 2020 vor

Auswirkungen der Corona-Pandemie - Bayerischer und Münchner Flüchtlingsrat stellen Asyl-Bilanz 2020 vor

Auswirkungen der Corona-Pandemie – Bayerischer und Münchner Flüchtlingsrat stellen Asyl-Bilanz 2020 vor Anlässlich der Asylbilanz des Innenministeriums werden auch der Bayerische und Münchner Flüchtlingsrat einen Blick auf die besonderen Herausforderungen der Pandemie in den Bereichen Unterbringung und Betreuung von Asylbewerbern sowie Abschiebungen werfen. Sammelabschiebungen trotz Lockdown, Kettenquarantänen und Coronatote in den bayerischen Geflüchtetenlagern: Das Jahr […]

Weiterlesen...

Schwer traumatisierte Nürnbergerin steht unmittelbar vor der Abschiebung

Psychiater darf Sara A. nicht in der JVA auf eine mögliche Traumatisierung hin untersuchen / Flüchtlingsrat: „Sara wird an der Wahrnehmung ihrer Rechte gehindert!“

Was Sara in ihrer Kindheit und Jugend erlebt hat, reicht aus, um die psychische Gesundheit von zehn Kindern nachhaltig zu zerstören. Keine Behörde hat Sara danach gefragt, warum sie mit 15 Jahren begonnen hat, harte Drogen zu konsumieren. Stattdessen hat sie nur die volle Härte des Rechtsstaats zu spüren bekommenDoch jetzt, wo zum ersten Mal ein Facharzt Sara untersuchen will, sie möglicherweise Aussicht auf eine Therapie und eine Perspektive für ihr Leben hat, wird Sara ganz rechtsstaatlich an der Wahrnehmung ihrer Rechte gehindert. Wir fordern, dass sich die Nürnberger Ausländerbehörde für die psychiatrische Untersuchung von Sara in der JVA Aichach einsetzt und die Abschiebung bis zum Vorliegen eines Gutachtens unterlässt!

Weiterlesen...

Warnung: Sammelabschiebung nach Nigeria am 16.03.2021

Es gibt Informationen, dass voraussichtlich am Dienstag, den 16.03.2021 vom Flughafen Frankfurt eine Sammelabschiebung nach Nigeria stattfinden wird. Mehr Informationen gibt es auf der Website Refugees4Refugees. Für Geflüchtete aus Nigeria, deren Asylverfahren und Klage schon abgelehnt sind und insbesondere bei einer Botschaftsvorführung teilgenommen hatten, besteht reale Gefahr der Abschiebung. Wir raten deshalb allen vollziehbar ausreisepflichtigen […]

Weiterlesen...

Familie S. braucht Ihre Hilfe!

Abschiebung einer 5-köpfigen Familie nach Armenien

Als am 23. Februar 2021 insgesamt 32 Personen vom Münchner Flughafen nach Armenien abgeschoben wurden, befand sich unter ihnen auch die jesidische Familie S. mit ihren drei kleinen Kindern: R., der im Herbst eingeschult werden sollte, die fünfjährige T. und der knapp zweijährige R. Das Ehepaar A. (34) und G. (24) war im Juni 2014 nach Deutschland geflüchtet, weil sie in Armenien gegen jesidische Heiratsregeln verstoßen haben. Sie wurden aus ihren Familien verstoßen und erhielten Morddrohungen. Alle drei Kinder wurden in Deutschland geboren. Der Asylantrag der Familie wurde in Deutschland abgelehnt.

Weiterlesen...

Anhörungen zur Identitätsklärung durch eine nigerianische Botschaftsdelegation

Es gibt Hinweise, dass in den nächsten Tagen, bis voraussichtlich 18. März 2021, Anhörungen zur Identitätsklärung einer nigerianischen Botschaftsdelegation in der Zentralen Ausländerbehörde in München, stattfinden sollen. Unten stehend finden Sie Informationen zur Anhörung in Englisch und Deutsch. Warning: There will be a collective hearing by Officials of the Nigerian Embassy in Zentrale Ausländerbehörde Munich […]

Weiterlesen...